Startseite | Kontakt | Impressum

Informationen

11.02.2015 19:31, Ulrich Werner from Dortmund E-ma

11.02.2015 19:31, Ulrich Werner from Dortmund E-mail : Mareksche Lähme
Der bisherige Impfstoff gegen die Marek´sche Lähme wird nicht mehr hergestellt. Erhältlich ist nur noch der tiefgefrorene bei 19o Grad tiefgefrorene "Rispens"-Impfstoff. Dr. Pöppel (o525o-9668o) führt diese Impfungen wöchentlich an 2 verschiedenen Orten in Ostwestfalen durch. Termin und Örtlichkeit sind bei Dr. Pöppel nachzufragen. Nach Terminabsprache wird Tierarzt Oskar Müller, Tel. o2752-1368, in 57334 Bad Laasphe, nach Terminabsprache Impfungen durchführen. Im Ruhrgebiet bietet Zfr. Ludger Zumbrägel, Tel. o2o1-61oo69, in der Impfstation in 45355 Essen, Zinkstr. 26 an folgenden Terminen diese Rispenimpfung an: 21.o2.- o7.o3.- 21.o3.- o4.o4.- 18.o4.-o9.o5. nach telef. Rücksprache an. Ferner impft Zfr. Raimund Mennenkamp, Hamm, Tel. o2381-4o6421, ebenfalls mit diesem Impfstoff.
Auf der Homepage des BDRG werden die Impfstationen und Adressen der Tierärzte laufend regional veröffentlicht und ergänzt.
Immer am Ball und auf dem Laufenden - euer Ulrich Werner

11 Hühnerrassen sorgen für bunte Eier
11 Hühnerrassen sorgen für bunte Eier
Massentierhaltung
Massentierhaltung

Nordrhein-Westfalen untersagt als erstes Bundesland die massenhafte Tötung von männlichen Küken.
duesseldornordrhein-westfalen-untersagt-als-er.pdf [83 KB]

Zeichen für den Tierschutz

Düsseldorf , 26.09.2013
NRW-Minister Remmel kündigt Erlass an
gegen das massenhafte Töten
männlicher Eintagsküken !


verbot-der-massenhaften-toetung-maennlicher-ei.pdf [169 KB]


Technikwunder Hühnerei - verpacktvon-der-natur.pdf [165 KB]
Warum Eier eine perfekte Kinderstube sind
und ein Vorbild für technische Innovationen

WDR - Quarks und Co. : Das Huhn

Video: Glucke und Küken

Das Sulmtaler Bio-Huhn

Mobiler Hühnerstall

Bauanleitung für einen mobilen Hühnerstall :

mobilerhuehnerstall.pdf [165 KB]

Leistungsgedanke in der Rassegeflügelzucht

zuchtbuch.pdf [243 KB]

Genetische Vielfalt

12.01.10.

Weigend, Steffen;
Institut für Nutztiergenetik des Friedrich-Loeffler-Institutes, Neustadt-Mariensee

Warum genetische Vielfalt so wichtig ist

Was ist genetische Vielfalt bei Nutztieren? Im Bereich der Rassegeflügelzucht erscheint die Antwort auf den ersten Blick einfach zu sein: innerhalb der Tierarten Huhn, Pute oder Taube oder des Wassergeflügels gibt es verschiedenste Formen im äußeren Erscheinungsbild, die zu Unterscheidungen zwischen Rassen geführt haben. Rassen, die ihren Ursprung in verschiedenen Ausgangszuchten hatten und unterschiedlichen Umweltbedingungen (z.B. Klima, Futterangebot, Krankheitserreger) oder Selektionsmaßnahmen durch den Menschen ausgesetzt waren bzw. sind, können sich auch in weniger offensichtlichen Merkmale unterscheiden. Diese können Eigenschaften einer besonderen Anpassung an Umweltfaktoren sein (z.B. im Federkleid zum Schutz vor rauen Witterungseinflüssen, Resistenzen gegen Krankheitserreger) oder Besonderheiten ihrer Produkte (z.B. ein geringerer Cholesteringehalt im Ei). Viele Unterschiede sind uns gar nicht bekannt. Ein großer Teil von Merkmalen wird durch äußere Umweltbedingungen erheblich beeinflusst, beispielsweise durch das Futterangebot oder die Haltungsbedingungen. Allgemein können wir sagen, dass genetische Vielfalt alle durch Erbanlagen bedingten Unterschiede zwischen Individuen, Familien und Rassen des Geflügels widerspiegelt. Die Variabilität in den Erbanlagen ist dann aber auch der Schlüssel für genetische Veränderungen von Merkmalen und die entscheidende Basis für alle züchterischen Maßnahmen, ob in der Wirtschaftsgeflügelzucht oder der Rassegeflügelzucht.

Sitemap